Dynamik der Erdkruste an den Plattengrenzen Indonesiens (verantwortlich auch für das "Java-Gold") und des Pazifiks

Die Lithosphäre stellt die aus Gesteinen bestehende, feste Schale der Erde dar. Sie umfasst die Erdkruste und den obersten Mantel (unserer schalig aufgebauten Erde) bis zu einer mittleren Tiefe von ungefähr 100 km. Nach der Theorie der Plattentektonik, welche 2019 ihr 50 -jähriges feiert, ist die Lithosphäre unserer Erde keine geschlossene Schale. Sie besteht aus einem Mosaik von 13 großen sowie einer Anzahl kleinerer starrer Lithosphärenplatten, die langsam über die sich plastisch verhaltende Asthenosphäre (100 bis 400 km Tiefe) driften.

Mit Plattengrenzen versteht der Geologe die Berührungsflächen/Nahtstellen zwischen den einzelnen Lithosphärenplatten. Die Dynamik und Interaktionen an diesen Lithosphärenplattengrenzen, angetrieben durch die vorhandene Energie im tieferen Erdmantel und Erdkern, und gekennzeichnet durch vertikale und horizontale Relativbewegungen, ist die Ursache für Gebirgsbildungen, Erdbeben, Vulkanismus und damit verbundenen Stofftransporten, wie z. B. auch das Java-Gold.

Zurück