„Wissen und Glauben als Resultate kultureller Entwicklung und der Versuch einer Vernetzung derselben mit der Organismischen Evolution"

Von der Stammbaumforschung abgesehen ist Evolution heute keine Theorie mehr; Evolution ist, ausgehend von den beobachtbaren Prozessen und Faktoren, aus denen Biodiversität hervorgeht, zu einer unumstößlichen Erkenntnis geworden. Durch die Entstehung des Säugetiers Mensch hat die Evolution eine neue Qualität bekommen, nämlich die Entwicklung unterschiedlicher sogenannter Kulturen, in deren Zentren unterschiedliche Religionen mit unterschiedlichen Glaubensinhalten stehen. Ein Eingottglaube hat sich wahrscheinlich seit knapp 3000 Jahren gegenüber Vielgötterei und Geisterglauben mehr und mehr durchgesetzt.

Evolution oder abrahamitischer Schöpfergott (der Juden, Christen und Muslime)? Das ist die Frage. Oder lässt sich beides zusammenführen?

Lässt sich möglicherweise ein (hypothetischer) Stammbaum von Religionen und deren Inhalte rekonstruieren? Man kann gespannt sein!

Zurück